Bochum Alten­bochum

Als Teil des Stadt­be­zirks Mitte liegt Alten­bochum direkt südöstlich der Bochumer Innen­stadt. 12.133 Einwohner leben hier. Zusammen mit Laer trägt Bochum die Postleitzahl 44803. Einkaufs­mög­lich­keiten des täglichen Bedarfs, Ärzte und Gastro­nomie sind vor allem entlang der Wittener Straße zahlreich vorhanden. Dienstags und freitags findet auf dem Friemann­platz ein gutge­hender Wochen­markt statt. Die Bäckerei Wickenburg ist eine Insti­tution an der Wittener Straße in Alten­bochum. Bereits seit 1896 ist sie in Famili­en­besitz und somit die älteste Bäckerei in Famili­en­besitz in Bochum.

Geschicht­liches

Bereits vor 5000 Jahren, in der Jungsteinzeit, war im Gebiet von Alten­bochum ein Siedlungsort. Die Bauern­schaft ‚Aldan­bochem‘ wurde 890 zum ersten Mal namentlich im Hebere­gister der Abtei Werden genannt. Sie war bis zu Napoleons Zeiten ein kleiner, aber eigen­stän­diger Gerichts­bezirk. Wo bereits früher eine alte Handels­straße verlief, wurde die heutige Wittener Straße 1789 zu einer Chaussee ausgebaut, die von Bochum nach Witten-Crengeldanz führt. Die Einge­meindung nach Bochum erfolgte 1926.

Beson­deres

Der Haupt­friedhof am Freigra­fendamm ist parkähnlich gestaltet und ein schöner Ort für Spazier­gänge. Die Trauer­anlage des Friedhofs ist das einzige vollendete und erhaltene Beispiel natio­nal­so­zia­lis­ti­scher Staats­ar­chi­tektur in Bochum. Er besitzt für das Ruhrgebiet einen einzig­ar­tigen Charakter. Eine weitere Beson­derheit in Alten­bochum ist der Geolo­gische Garten. Hier erhält man einen schönen Einblick in den geolo­gi­schen Aufbau des Gebiets und kann die Zusam­men­setzung des Gesteins betrachten, das sich im Laufe von 300 Millionen Jahren schicht­weise abgelagert hat. Sehenswert sind unter anderem auch die denkmal­ge­schützte Liebfrau­en­kirche und die Johannes-Kirche von Hans Scharoun, dem Archi­tekten der Berliner Philhar­monie. Im Hochzeitswald ‚Auf der Heide‘ können Hochzeits­paare Eichen­bäume pflanzen (lassen) – ein Service, den die Stadt Bochum bereits seit dem Jahr 2000 auf mehreren Flächen anbietet. Ein Abschnitt der nordrhei­ni­schen Jakobwege verläuft durch Alten­bochum. Er ist Teil der Strecke, die Dortmund und Aachen verbindet.

Bildung & Freizeit

In Alten­bochum gibt es zwei Grund­schulen, das Berufs­kolleg im Evange­li­schen Johan­neswerk e.V. und die Evange­lische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe. Außerdem sind die Alten­bo­chumer Werkstätten hier ansässig, eine diako­nische Einrichtung der beruf­lichen Rehabi­li­tation für Menschen mit psychi­schen, geistigen und körper­lichen Beein­träch­ti­gungen. Der TV Frisch-Auf Alten­bochum ist ein Verein für Leistungs-, Freizeit- und Gesund­heits­sport. Er bietet zahlreiche Gruppen und Kurse aus allen Bereichen des Sports an. Weitere Vereine runden das Angebot ab.

Ostpark – neues Wohnen

Unter dem Projekt­titel ‚Ostpark – Neues Wohnen‘ reali­siert die Stadt Bochum drei neue, eng mit der Natur verbundene Wohnstandorte. Auf einem Gebiet von 13 Hektar sollen in den Stadt­teilen Alten­bochum und Laer rund 1.000 neue Wohnein­heiten entstehen. Zusätz­liche zwölf Hektar Grünflächen werden in dieses Areal integriert und bieten einen direkten Zugang zur Natur. Die drei eigen­stän­digen Wohnquar­tiere ‚Feldmark‘, ‚Havken­scheider Park‘ und ‚Havken­scheider Höhe‘ sollen keine neuen Freiflächen in Anspruch nehmen. Sie werden auf bereits baulich geprägten oder als Bauland ausge­wie­senen Flächen entstehen. Verbinden wird sie ein oberir­di­scher Wasserlauf. Zusammen mit den Grünflächen außen­herum wächst hier ein Naherho­lungsraum. Der Baubeginn der ersten Wohnge­bäude im ‚Quartier Feldmark‘ war 2018/19. In den kommenden 15 bis 20 Jahren soll die weitere Reali­sierung schritt­weise vonstat­ten­gehen, mit Blick auf die Situation des Wohnungs­marktes.

Zahlen und Fakten

In Alten­bochum wohnen 12.133 Einwohner auf 4,33 km², mit einer Bevöl­ke­rungs­dichte von 2.802 Einwohnern/km². In Alten­bochum sind 1.780 Wohnge­bäude zu finden, davon sind 910 reine Ein- und Zweifa­mi­li­en­häuser.