ArtikelbildBekomme ich Kfw-Förderung beim Hauskauf?

Als Immobi­li­en­käufer oder -besitzer gibt es zahlreiche Möglich­keiten, von Förde­rungen zu profi­tieren. Das können entweder Förder­gelder sein oder vergüns­tigte Darlehen. Die bekann­testen Förder­mittel kommen von der KfW. Im Folgenden lesen Sie, was Sie hier für Angebote finden und was Sie dafür tun müssen.

Was ist die KfW?

Die Kredit­an­stalt für Wieder­aufbau, kurz KfW, ist eine staat­liche Förderbank. Sie bietet zinsgünstige Darlehen für Privat­per­sonen und Förder­gelder an. Das sind unter anderem Gelder für den Immobi­li­enkauf und verschiedene Sanie­rungs­pro­jekte wie barrie­re­freier Umbau, Einbruchs­schutz oder Energie-Effizienz.

Von welchen KfW-Förde­rungen kann ich profi­tieren?

Für Ihre Immobilie können Sie im Wesent­lichen die folgenden Förder­pro­gramme nutzen:

  • KfW-Wohnei­gen­tums­pro­gramm 124:
    Hier erhalten Sie als Hauskäufer bis zu 50.000 Euro stark vergüns­tigtes Darlehen. Das wird bei einigen Banken sogar als Eigen­ka­pital anerkannt.
  • KfW-Programm 153:
    Dieses Förder­pro­gramm wird für energie­ef­fi­zi­entes Bauen angeboten. Es ist inter­essant für Sie, wenn Sie einen energie­ef­fi­zi­enten Neubau errichten, und bietet Ihnen Darlehen von bis zu 100.000 Euro. Dafür müssen Sie feste Standards beachten. Außerdem erhalten Sie von der KfW Tilgungs­zu­schüsse zu Ihrem Neubau.
  • KfW-Programme 151, 152, 167, 430:
    Wenn Sie nicht neu bauen, aber energie­ef­fi­zient sanieren, dann kommen diese Förder­pro­gramme für Sie in Frage. Hier gibt es bis zu 50.000 Euro als vergüns­tigtes Darlehen.
  • KfW-Programm 159, 455:
    Alters­ge­recht umbauen und sich vor Einbruch schützen können Sie mit bis zu 50.000 Euro günstigem Darlehen aus diesen Programmen.

Grund­sätzlich förder­be­rechtigt ist hier jede Privat­person, Sie müssen sich nur an die entspre­chenden Vorgaben beim Bau und der Sanierung halten. Diese finden Sie unkom­pli­ziert auf der Website der KfW.

Wie beantrage ich KfW-Förder­mittel?

Zunächst einmal ist es essen­ziell wichtig, dass Sie Ihre Förderung vor Beginn der Maßnahme bzw. vor dem Kauf der Immobilie beantragen. Nachträglich lässt sich das nicht mehr durch­setzen und Sie müssen auf das günstige Darlehen verzichten.
Als nächstes müssen Sie wissen, dass einige Banken sogar noch Rabatt auf die ohnehin sehr günstigen Zinssätze geben, wenn Sie dort finan­zieren. Erkun­digen Sie sich bei Ihrer Bank danach! Die Abwicklung der KfW-Darlehen erfolgt beim Immobi­li­enkauf also nicht direkt, sondern immer über Ihre Bank. Geht es um eine Sanie­rungs­maß­nahme, können Sie diesen Zuschuss ganz unkom­pli­ziert online auf der Website der KfW beantragen. Ein KfW-Darlehen lohnt sich nicht immer, ist aber gerade bei niedrigem Eigen­ka­pital oft sehr günstig. Einige Förder­pro­gramme der KfW lassen sich sogar kombi­nieren, etwa beim Kauf und später beim energie­ef­fi­zi­enten Sanieren. Manchmal können Sie das auch noch mit Förder­mitteln anderer Insti­tu­tionen zusammen nutzen.

Unser Tipp

Sind Sie auf der Suche nach einer günstigen Immobi­li­en­fi­nan­zierung? Gerne helfen wir Ihnen weiter und nennen Ihnen geprüfte Partner, Tipps und Tricks.

MEHR ZUM THEMA